Bobath

Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

Wir suchen eine/n PhysiotherapeutIn (vorzugsweise w) (mit Erfahrung, siehe weitere Informationen) in Teilzeit, Vollzeit oder freiberuflich [Weitere Informationen]

Wir sind weiterhin für unsere Patienten da. (Quelle) Nehmen sie bitte einen eigenen Kugelschreiber mit, außerdem auch Mundschutz oder alternativ Tuch/Schal. Wir empfehlen außerdem folgendes Lied zum Thema "Corona":
https://www.youtube.com/watch?v=00uOKLwrq1s

Das Bobath-Konzept ist ein wichtiger rehabilitativer Ansatz in der Therapie von Patienten mit Schädigungen des Gehirns oder des Rückenmarks. Es wurde nach Dr. h.c. Berta Bobath, einer Krankengymnastin, und ihrem Ehemann Dr. Karel Bobath, einem Neurologen, benannt. Das Ehepaar hatte Anfang der 1940er Jahre zunächst Säuglinge und Kinder mit angeborenen Bewegungsstörungen damit behandelt. Sie erkannten die Möglichkeiten, die sich durch die Plastizität des Gehirns ergeben: Verloren gegangene Funktionen, zum Beispiel nach einem Schlaganfall, können durch Vernetzung und Intensivierung anderer Hirnbereiche wiedererlangt werden.

Die Kernidee
Das Bobath Konzept beruht auf der Erkenntnis, dass das Gehirn in der Lage ist, sich neu zu organisieren. So können gesunde Hirnregionen die Aufgaben erkrankter Regionen übernehmen, wenn sie entsprechend dazu angeleitet werden.Häufig sind bei traumatischen Hirnschädigungen auch nicht die eigentlichen Kontrollzentren zerstört, sondern im Prinzip Verbindungswege unterbrochen, die durch konsequente Förderung und Stimulation des Patienten neu gebahnt werden können.

Weitere Indikationen
Eine Behandlung nach Bobath empfehlen wir bei
  • Störungen des Zentralnervensystems
  • Multipler Sklerose
  • Parkinson
  • Halbseitenlähmungen
  • Nach einem Schlaganfall
  • Nach Schädelhirnverletzungen


WICHTIG !!! Insbesondere bei Patienten, die nach einem Schlaganfall halbseitig gelähmt sind (Hemiplegikern), kann das Konzept gute Erfolge in der Rehabilitation erzielen. Bei der Therapie von Hirnschädigungen ist es besonders wichtig, nach Absprache mit dem Arzt möglichst umgehend mit der Therapie zu beginnen. So kann das Gehirn so schnell wie möglich positiv beeinflusst werden. Gerade das vermag unter Umständen zu verhindern, dass falsche Bewegungsmuster überhaupt erst entstehen können.
Hemiplegiker neigen z.B. häufig dazu, ihre gelähmte Seite zu vernachlässigen und die so entstehenden Einschränkungen dafür umso mehr mit ihrer beweglichen Seite zu kompensieren. Solche einseitigen Bewegungen aber helfen nur vordergründig, da das Gehirn auf diese Weise gar nicht erst in die Verlegenheit kommt, sich umzustrukturieren. Stattdessen besteht auf Grund assymmetrischer Bewegungen eher noch die Gefahr, schmerzhafte Spastiken zu entwickeln.


Ziel
Hauptprinzip des Bobath-Konzepts ist hingegen, die stärker betroffene Körperseite immer wieder in Alltagsbewegungen einzubeziehen und sensorisch zu stimulieren, um sie in ihren Bewegungen mit der weniger betroffenen Körperhälfte in Einklang zu halten. Ziel der Therapie ist es, verloren gegangene senso-motorische Funktionen, wie das Gehen oder das Anziehen von Kleidungsstücken, wieder anzubahnen.
Therapie





Die spastische Muskulatur wird gehemmt, die gelähmte Muskulatur hingegen aktiviert, damit die normale Bewegung im Gehirn gespeichert werden kann. Um diese wieder neu erlernten Bewegungen in der Folge auch erneut sicher ausführen zu können, leiten wir die Patienten bereits in der Therapie dazu an, das Gelernte in ihrem Alltag selbständig umzusetzen.